SAP Ariba Cloud Integration Gateway (CIG) – Ein erster Einstieg für IT Architekten

Die Ausgangssituation

SAP Ariba Cloud Anwendungen brauchen Stammdaten und verarbeiten Belege wie Bestellungen und Rechnungen, die im SAP ERP oder neuerdings S/4HANA-System auch verfügbar sein müssen. Vor jedem Projekt stellt sich die Frage der Schnittstellentechnik. Hier setzt SAP Ariba auf das Cloud Integration Gateway – kurz CIG – eine Komponente, die auf der SAP Cloud Plattform basiert. Die bestehenden, meist im unternehmenseigenen Netzwerk oder bei einem Outsourcer betriebenen ERP-Systeme müssen IT-technisch angebunden werden.

Grundlagen und Möglichkeiten

Für die Anbindung der SAP ERP oder neuerdings S/4HANA-System und den Ariba Cloud Applikationen ist der Einsatz von SAP Process Integration oder einer anderen Middleware durch CIG nicht mehr zwingend notwendig, lediglich der SAP Cloud Connector wird benötigt. Generell gibt es verschiedene Varianten für die Architektur hinsichtlich Anbindung von On-Premise Systemen und SAP Ariba Cloud Lösungen. Eine Option ist die Nutzung des SAP Cloud Connector, womit ein permanenter SSL Tunnel zum CIG (SAP Cloud Platform) aufgebaut wird. Der SAP Cloud Connector agiert dabei als Reverse Invoke Proxy in der DMZ und wird für den Austausch von transaktionalen Daten, wie Bestellungen oder Rechnungen, genutzt. Mit der Verwendung des SAP Cloud Connectors ist es nicht erforderlich, Änderungen in der Kunden-Firewall für eingehende Verbindungen vorzunehmen. Des Weiteren wird mit dem SAP Cloud Connector auch die Anbindung von mehreren SAP ERP oder S/4HANA Systemen unterstützt.

 

Die Installation und Einrichtung des SAP Cloud Connectors ist in wenigen Schritten durchgeführt. Hierzu ist eine separate Hardware bzw. eine virtuelle Maschine in der DMZ notwendig. Anschließend muss auf jedem zu integrierenden SAP ERP oder S/4HANA System das sog. CIG AddOn installiert werden. Dies ist über die SAP Standardmechanismen von SAP Basisadministratoren einfach installierbar.

Im SAP ERP oder SAP S/4HANA System wird mit der Konfiguration des CIG AddOns nicht nur die Verbindung zwischen den On-Premise Systemen und den Cloud Applikationen an sich eingerichtet, sondern auch die fachlichen Schnittstellen festgelegt, welche eingesetzt werden sollen (z.B. Bestellung oder Rechnungen). Das CIG AddOn beinhaltet auch die Funktion für einen Stammdatenupload in die SAP Ariba Applikation. Dabei besteht die Möglichkeit verschiedene Filterbedingungen zu definieren, welche in den Jobs für die Übertragung der Stammdaten berücksichtigt werden. Hierdurch können beispielsweise Lieferantenstammsätze, Kostenstellen oder Sachkonten regelmäßig zwischen den Systemen synchronisiert werden.  

Im Anschluss an die Konfiguration des CIG AddOns, welche im SAP ERP oder SAP S/4HANA System direkt erfolgt, muss auf der webbasierten Administrationsoberfläche des CIG die Verbindung zu dem On-Premise SAP System in Form eines Projekts im CIG hinterlegt werden. In dem CIG Projekt können Mappings und Verweise für die eingesetzten Dokumententypen hinterlegt werden. Mit dem aktuellen CIG Release ist es auch möglich Einstellungen für das Routing von Dokumenten zu hinterlegen (welche Belege sollen in welches System gesendet werden). Nachdem das CIG- Projekt erfolgreich eingerichtet wurde, kann man auch über die webbasierten Administrationsoberfläche des CIG das Monitoring hinsichtlich Datenaustausch (Stamm- und transaktionale Daten) durchführen.   

Fazit

Generell bietet die SAP mit dem SAP Cloud Integration Gateway eine einfache und simple Möglichkeit, die bestehenden, meist im unternehmenseigenen Netzwerk oder bei einem Outsourcer betrieben, ERP-Systeme mit den SAP Ariba Cloud Anwendungen zu integrieren. Die Konfiguration von vordefinierten und verfügbaren Schnittstellen ist damit schnell durchgeführt. Die Dauer des Integrationsprojektes ist allerdings von der Anzahl der verwendeten Schnittstellen und der Komplexität der bestehenden SAP Systemlandschaft abhängig. Auch für die Standardschnittstellen gibt es Möglichkeiten zur Erweiterung (Erweiterungs-Implementierungen über Business Add-Ins), sodass auch bspw. standardferne SAP Systeme mit SAP Ariba Cloud Lösungen integriert werden können. 

Anmerkung: Zur Vereinfachung wurden einzelne Schritte hier nicht aufgeführt. Für die Verwendung von CIG müssen bestimmte Voraussetzungen – Releasestände und Hinweise - in ihren SAP ERP oder SAP S/4HANA Systemen  erfüllt sein. An dieser Stelle verweisen wir auf die offizielle SAP Dokumentation.

Unsere drei Empfehlungen

  1. Beschäftigen Sie sich frühzeitig im Projekt mit dem Schnittstellenthema und den notwendigen Installationen. Prüfen Sie, ob ihre bestehenden SAP Systeme alle Voraussetzungen erfüllen. Falls nicht, steuern Sie frühzeitig die notwendigen Updates an.
  1. Nicht jede in ihrem SAP System existierende Konfiguration (Customizing) wird automatisch durch die Standardschnittstellen unterstützt. Planen Sie erste Tests recht früh im Projekt ein, um eventuell notwendige Anpassungen in der geplanten Projektlaufzeit auch erledigen zu können.
  1. Binden Sie die Beteiligten, wie die SAP-Basis und SAP-Modulbetreuer (z.B. aus dem Finanzwesen), frühzeitig in das Projekt mit ein und nutzen deren Expertise im Integrationsprojekt.

Sie interessieren sich für das SAP Ariba Cloud Integration Gateway oder haben Fragen dazu? Dann kontaktieren Sie uns direkt.

______________________________________________________________________________________________________

Tobias Manuel Ferger

Kurzvita zum Autor

Ich bin als Projektmanager und zertifizierter SAP Ariba Integrationsberater bei der Deutschen Business Consulting GmbH tätig. Bei SAP Ariba liegt mein Fokus auf der Integration der bestehender SAP Systeme. Neben Ariba arbeite ich in S/4HANA Projekten und in SAP SRM Projekten.

Zurück